Janis Reinhardt Heilpraktikerin

Klassische Homöopathie



Homöopathie


                                             „ Similia similibus curentur

Das heißt:

Ähnliches wird mit Ähnlichem geheilt

Dies ist der Grundsatz der Homöopathie



Ich behandel in meiner Praxis nach den Prinzipien der klassischer Homöopathie nach Samuel Hahnemann, dem Begründer der Homöopathie.

 

 Was ist Homöopathie ?

Die Homöopathie ist eine Heilmethode, die den Menschen in seiner Gesamtheit berücksichtigt und sich nicht nur auf einzelne Symptome konzentriert.

Homöopathische Medizin aktiviert die Selbstheilungskräfte ( Lebenskraft ) des Patienten, wodurch Krankheiten  grundlegend ausheilen.


Die Homöopathie

wurde vor ca. 200 Jahren von dem Arzt und Chemiker Dr. Samuel Hahnemann entwickelt und etabliert. Das Ähnlichkeitsprinzip und das Gesetz der geringen Dosis wurde schon lange Zeit vorher in den Veden, bei Hippokrates, Paracelsus u.a. beschrieben. Bereits Hippokrates erkannte, dass eine Droge, die bestimmte pathologische Erscheinungen beim Gesunden hervorruft, beim Kranken mit ähnlichem Zustand, als Heilmittel wirkt. Dieses Prinzip beinhaltet die Homöopathie. Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt. Homöopathische Mittel welche beim gesunden Menschen Krankheitssymptome hervorrufen, können einen kranken Menschen heilen, der unter den gleichen oder ähnlichen Krankheitssymptomen leidet. Dafür wird nur eine sehr geringe, potenzierte Dosis benötigt.

Dieses Prinzip „ Ähnliches durch Ähnliches heilen“ ist ein natürliches Gesetz.

So wird z. B. Coffea, welches beim gesunden Menschen Nervosität, Zittern Schlafmangel und Reizbarkeit verursacht, bei einem Menschen mit ähnlichen Symptomen eingesetzt. Es aktiviert die Selbstheilungskräfte und wird dem Patienten wieder Ruhe und Gleichgewicht bringen.


In der heutigen Medizin

wird Gegensätzliches durch Gegensätzliches behandelt. Z. B. wird bei Schlafstörungen ein Mittel gegeben, das betäubt, bei Durchfall eines, das Verstopfung erzeugt, bei Krämpfen ein entkrampfendes Mittel u.s.w. Das lästige Symptom wird so schnell beseitigt und der Kranke hat das Gefühl der Heilung. Warum es aber zu diesem Symptom gekommen ist, was somit die Ursache ist, wird bei diesem Vorgang nicht beachtet. Die Ursache bleibt bestehen und wenn der Körper nicht über ausreichende Selbstheilungskräfte verfügt, sich selbst zu heilen, werden immer mehr und immer höhere Dosen von Medikamenten nötig sein um die Symptome zu unterdrücken, schlimmstenfalls werden immer tiefgreifendere, chronische Erkrankungen provoziert.

Heilung bedeutet nicht die Beseitigung lästiger Symptome, sie kann leicht mit Unterdrückung verwechselt werden, die gesundheitlichen Probleme verlagern sich nur.

Ein erkrankter Mensch muss sich unbedingt erholen, er muss sich hinlegen, schlafen, ausruhen. Heutzutage ist dafür kaum noch Zeit, man muss arbeiten, funktionieren. Deshalb werden Medikamente genommen, die unterdrücken, verdrängen, aufputschen.


In der Homöopathie wird der Mensch als Ganzheit gesehen,

als Individuum, das aus Körper, Geist und Seele besteht,  Der Mensch wird behandelt, nicht seine Krankheit. Heilung ist nur durch die dynamische Unterstützung der Selbstheilungskräfte möglich, damit diese die Gesundheit wieder herstellen. Die homöopathischen Mittel stimmulieren die Selbstheilungsprozesse im Körper, helfen dem Menschen sein Gleichgewicht wieder zu finden und seine Symptome selbst zu bekämpfen.

Die Homöopathie behandelt nicht nur nach der Diagnose sondern auch nach den Kranheitssymptomen, wie der Patient seine Krankheit ausdrückt und durch welche Symptome er sich von einem anderen Patiernten mit der gleichen Diagnose unterscheidet. So werden zwei Menschen mit der gleichen Krankheitsdiagnose ( z.B. Schnupfen ) höchstwahrscheinlich zwei verschiedene Mittel verschrieben bekommen ( z. B. laufende oder verstopfte Nase) 


Homöopathische Heilmittel

werden in erster Linie aus Pflanzen gewonnen aber auch Metalle, Mineralien und tierische Produkte (z.B.Schlangengifte) werden für die Herstellung der mehr als 2000 Heilmittel verwendet. Durch die besondere Art der Arzneiherstellung, der Potenzierung ( stufenweise Verschüttelung) und Verdünnung gewinnt die Arznei an Wirkungskraft und Wirkungsbreite welche über den materiellen Wirkungsgrad des eigentlichen Mittels weit hinausgehen

Die klassische Homöopathie braucht nur ein einziges homöopathisches Mittel, das nur eine einzige Substanz enthält. Es genügt nicht selten ein einziger Reiz, um den Heilungsprozess in Gang zu bringen. Das homöopathische Mittel ahmt die Krankheit nach und bekommt wegen seiner Ähnlichkeit Zugang zu dem geschwächten oder blockierten Organismus. Nun kann der Heilungsprozess aktiviert und gefördert werden. Die Wiederholung dieses Mittels wird auf ein Minimum beschränkt.

 

Link-Tipp: Videos zu Was wir noch nicht wissen - ARD Mediathek

http://www.ardmediathek.de/goto/tv/14913300